Beitrag
logo
Theater

Rückblick: Theaterpreis Berlin an Nele Hertling

Veröffentlicht am 12 Mai 2024

Der Theaterpreis Berlin 2024 wurde am 12. Mai 2024 im Rahmen des 61. Theatertreffens an Nele Hertling im Haus der Berliner Festspiele verliehen. Nele Hertling wurde für ihre Verdienste für das Theater, insbesondere für ihre Leistungen als Dramaturgin, Kuratorin, Intendantin und für die Gründung mehrerer Förderfonds und Netzwerke, geehrt.

Dr. Johannes Odenthal moderierte die Veranstaltung, an der über 600 Gäste teilgenommen haben. Dr. Hans Gerhard Hannesen, Vorsitzender der Stiftung Preußische Seehandlung, und Matthias Pees, Intendant der Berliner Festspiele und Jurymitglied, begrüßten das Publikum zur Verleihung.

Edith Clever las einen Abschnitt aus der "Marquise von O" von Heinrich von Kleist vor. Alexander von Schlippenbach gratulierte Nele Hertling am Klavier mit seiner Improvisation "Impro für Nele". In einer Podiumsdiskussion sprach Dr. Johannes Odenthal mit Hortensia Völckers und Nele Hertling über Hertlings künstlerisches Lebenswerk. Robert Wilson gratulierte Nele Hertling mit einer Videobotschaft.

Joe Chialo, Senator für Kultur und Gesell­schaftlichen Zusammenhalt und Mitglied des Stiftungsrates, überreichte den Preis in Vertretung von Kai Wegner, Regierender Bürgermeister von Berlin und Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung Preußische Seehandlung. Joe Chialo sprach von Hertlings "große[r], überzeugende[r] Leidenschaft für die Kunst. Es ist eine Leidenschaft, die sich nicht in eigenem künstlerischen Schaffen erfüllt, sondern in einem ständigen Ermöglichen von Kunst für andere von anderen."

Zum Abschluss tanzte Ayesha Lucido, Stipendiatin der Heinz-Bosl-Stiftung beim Bayerischen Junior Ballett München, die "Tänzerin in weiß", eine Figur aus dem Triadischen Ballett von Oskar Schlemmer (1922), rekonstruiert und choreografiert von Gerhard Bohner (1977), eine Auftrags­komposition von Hans-Joachim Hespos und neuinszeniert von Ivan Liška und Colleen Scott (2014).

Der Theaterpreis Berlin ist erstmalig 1988 aus Anlass des 25-jährigen Bestehens des Berliner Theatertreffens vergeben worden. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird seither jährlich im Rahmen des Theatertreffens in Berlin von der Stiftung Preußische Seehandlung verliehen und dient der Auszeichnung einer Person oder mehrerer Personen, die sich in besonderer Weise durch ihr Lebenswerk oder herausragende Einzelleistungen um das deutschsprachige Theater verdient gemacht haben.

<
>
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
1 / 18

Fotos: (c) Fabian Schellhorn